Die Leistungsfalle

December 31st, 2008

Zitat von: Süddeutsche Zeitung online vom 28.12.2008

Prüfungsangst, Lernblockaden, Stressattacken – gerade ehrgeizige Studenten geraten durch den Bachelor unter Druck.

Von Birgit Taffertshofer

Bachelor-Stress; dpa
vergrößern Der Stress auf dem Weg zum Bachelor setzt einigen Studenten sehr zu.
Foto: dpa

Im ersten Semester lief alles noch gut. Bettina musste zwar hart arbeiten, aber die Noten waren bestens. Erst später konnte sie nicht mehr abschalten, litt unter Schlafstörungen und vermasselte schließlich eine Mathematikklausur. Mit Weinkrämpfen saß die 21-jährige Studentin damals bei ihren Eltern, obwohl sie sich doch auf die nächsten Klausuren hätte vorbereiten müssen. Als ihr der Hausarzt riet, sie solle einen Psychologen aufsuchen, verstand sie gar nichts: Sie hatte doch kein psychisches Problem, sondern nur Schwierigkeiten in ihrem Studium!

Mit Fällen wie Bettina sind die Therapeuten an Hochschulen immer häufiger konfrontiert: Junge Menschen, die alles besonders gut machen wollen und gerade deshalb scheitern.

Mit dem Bachelor sollte für Studenten vieles besser werden: Schneller und straffer sollte das Studium werden, gleichzeitig sollten die jungen Leute mehr Orientierung und Betreuung erhalten. Doch Deutschlands Hochschulen sind nicht nur Orte planvollen Lernens, sie sind auch Brutstätten von Prüfungsängsten, Schreibblockaden und Stressattacken.

Probleme vorverlegt

Während früher die Studenten erst vor dem Examen um Hilfe schrien, sind viele nun schon am Anfang ihres Studiums am Ende ihrer Kräfte. Dabei geraten sie nicht nur wegen ständiger Prüfungen und überfrachteter Studienpläne unter Druck, sondern auch wegen ihrer übertriebenen Ansprüche an sich selbst.

“Hauptsache schnell und gut” denken viele Studienanfänger. Jede verpatzte Prüfung, jede misslungene Hausarbeit, kurz, jeder Umweg in Richtung Bachelor wird als persönliches Scheitern empfunden. Schließlich fließt jede Zensur in die Abschlussnote ein, und diese entscheidet wiederum, ob der Sprung ins Berufsleben oder ins Masterstudium gelingt.

Viele fürchten, wenn sie nicht zu den Besten gehören, haben sie sich ihre Zukunft für immer verbaut. Stimmen die Ergebnisse in den Tests nicht, ist die Verunsicherung groß. Schon im ersten und zweiten Semester tragen sich etliche Studenten mit dem Gedanken, ihr Studium wieder abzubrechen. Insgesamt gibt jeder fünfte Hochschüler in Deutschland sein Studium vorzeitig auf. Den Staat kostet das jährlich mehr als zwei Milliarden Euro zusätzlich. Read the rest of this entry »

Marquis de Sade tanzt wieder im Kraftwerk Vockerode

August 1st, 2008

 Zitat von:

MZ-web.de,

Inszenierung vom 1. bis 31. August – Bereits rund 12 000 Karten verkauft

Kraftwerk in Vockerode

Das Kraftwerk in Vockerode ist Schauplatz des atemberaubenden Spektakels von Gregor Seyfferts «Marquis de Sade». (Fotos: Veranstalter)

Vockerode/dpa. Der französische Adelsspross Marquis des Sade (1740-1814) hält in einer Woche wieder im ehemaligen Kraftwerk Vockerode Einzug. Vom 1. bis zum 31. August belebt die Compagnie um Kammertänzer Gregor Seyffert die Industrieruine erneut mit der in den Vorjahren gefeierten Inszenierung «Marquis de Sade». Rund 12 000 Karten seien bislang verkauft worden, sagte Compagniesprecher Thomas Guggi am Donnerstag der dpa. Damit nähert sich die Tanz-Show mit 300 Akteuren schon vor ihrem Start dem Ausverkauf. Die Kapazität reicht für 14 000 Besucher.

Im vergangenen Sommer kamen mehr als 20 000 Zuschauer zu dem Tanz- und Theaterspektakel in eindrucksvoller Industrieruinen- Kulisse. Das Stück, bei dem das Publikum die Künstler auf einem Weg von 1,4 Kilometern durch das Kraftwerk begleitet, wurde mehr als 100 Mal gezeigt. Für diesen Sommer sind bislang 45 Aufführungen geplant. Ideengeber, Choreograf, Regisseur und Hauptdarsteller der Inszenierung ist der international bekannte Kammertänzer Gregor Seyffert, der 1997 zum weltbesten Tänzer des Jahres gekürt und mit dem Deutschen Tanzpreis 2003 ausgezeichnet wurde.

Die Hüllen sind gefallen

July 17th, 2008

Der “Palast der Provinz” hat seine Hüllen fallen lassen. Der Abriss schreitet weiter voran und schon bald wird er Geschichte sein. C’est la vive.

palast-der-provinz-abriss-01-080713.jpg

palast-der-provinz-abriss-02-080713.jpg

palast-der-provinz-abriss-03-080713.jpg

Jetzt wo er sich so entblößt zeigt, wird einem klar, das etwas fehlen wird, wenn er weg ist. Vielleicht hätte man andere Wege finden können, aber dazu ist es jetzt zu spät.

Video-Paradie ala Vandenberghe

July 6th, 2008

Artikel unter http://www.spex.de/974/media.html


JUSTICE – STRESS ( JUSTESSE NO STRESS / THOMAS VDB VERSION )
Hochgeladen von Lesairsavif

so einfach kann man glücklich werden

June 5th, 2008

……………………………………………………………………………………..

Titel-Artikel im Leo-Magazin

June 1st, 2008

Wir haben mit dem Projekt “Palast der Provinz” eine Titelstory im Juni-Heft bekommen. Das Thema ist also ausbaufähig. Wir sind auch gerade dabei das ganze Material zu bearbeiten. Im Juli/August wird der Film fertig sein und eventuell dann noch ein Buch zum Projekt. Da wir aber alle auch gerade viel zu tun haben, bitten wir um etwas Geduld.

Hier gehts zum Artikel.

Soulbasta-Sause-02 im Hardenberg

May 14th, 2008

Flyer-Animation

Abschied vom VEB Betonprojekt

May 6th, 2008

Das Projekt “Palast der Provinz” – eine Hommage ist fast beendet und war bisher ein voller Erfolg. Schon während des Studios, wo die ehemaligen Nutzer des Gebäudes eingeladen waren Erinnerungen mit uns zu teilen, zeichnete sich eine rege Beteiligung ab. Es wurde viel Material für die Ausstellung abgegeben und ca. 25 Interviews gegeben, die in einem Film münden werden. Es gibt sogar soviel interessantes Material, das es vielleicht auch ein Buch geben wird.

Die Veranstaltung gestern ist super verlaufen. Es waren ca. 200 Gäste anwesend und eine Stimmung wie bei einem Klassentreffen. Solch ein Erfolg war am Anfang noch Wunschdenken. Aber hat sich ja auch während der Interviews im Studio angebahnt, das alle den anderen Bescheid sagen und einladen. Die Leute standen an den inszenierten Führungen von dem Schauspieler Markus Seidensticker an, als ob es Bananen geben würde. Ok, es wurden auch immer nur eine begrenzte Anzahl an Gästen pro Rundgang erlaubt und es wollte jeder nochmal durch das Gebäude gehen.

Gruppenfoto der ehemaligen Mitarbeiter des VEB Betonprojekt

Foto: Joachim Oppermann

Ganz das Ende ist es noch nicht. Wir werden den Abriss auch noch weiter begleiten und wie gesagt es wird auch noch den Film und vielleicht das Buch geben. Darüber werdet Ihr auf jeden Fall weiter informiert.

Artikel in der MZ vom 6.5.2008

Fassadenillumination #10 bis #0

May 5th, 2008

Palast der Provinz #10 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #9 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #8 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #7 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #6 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #5 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #4 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #3 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #2 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #1 - Foto: Henry Mertens Palast der Provinz #0 - Foto: Henry Mertens Leuchtfeuer - Palast der Provinz

Fotos: Henry Mertens

Illumination der Fassade des Bürogebäudes von ehemals VEB Betonprojekt Dessau am Wörlitzer Bahnhof in Dessau zur Veranstaltung “Palast der Provinz – Eine Hommage”

 

Palast der Provinz – eine Hommage

April 24th, 2008

Palast der Provinz - eine Hommage

Ja richtig der “Palast der Provinz” steht in Dessau, NOCH!

Aber das wird sich ändern. Im Zuge des Stadtumbaus von Dessau-Roßlau wird das ehemalige Bürogebäude von VEB Betonprojekt am Wörlitzer Platz der Abrissbirne zum Opfer fallen. Das Ausschreibungsverfahren ist durch und der Abrissbeginn ist am 6. Mai 2008 angesetzt. Da traf die Idee, eine kleine Hommage an das Gebäude und dessen Bedeutung in Form einer filmischen Dokumentation und einer Abschlussveranstaltung im Rahmen des Stadtumbaus, auf interessierte Ohren in der Stadtverwaltung von Dessau-Roßlau, die weder Kosten noch Mühen scheute dies zu ermöglichen.

Henry Mertens, der die Idee dazu hatte, fragte mich ob ich Lust hätte das Gebäude zur Abschlussveranstaltung zu illuminieren. Und da ich schon immer mal eine ganze Fassade bespielen wollte, war ganz klar, das ich mit im Boot bin. Die nächsten Tage werde ich Fotos als Sequenz einstellen, die Euch einen Eindruck vermitteln sollen. Hoffe es gefällt.

mehr Infos und Artikel:
www.palast-der-provinz.de
Artikel in der MZ vom 18.04.2008
Artikel in der MZ vom 28.04.2008
Artikel in der MZ vom 28.04.2008